CRFF074 – Schattenspringer – Wie es ist, anders zu sein

CoverBewertung 10 von 10

Von diesem Buch wurde ich doch tatsächlich überrascht und zwar im positiven Sinne. Gute und innovative Geschichten aus Deutschland sind also doch noch möglich, obwohl dieser Comic vermutlich eher eine Autobiographie mit didaktischen Zügen ist. Klingt hochtraben, ist es dann aber doch nicht und natürlich es ist nicht ganz so wild wie es sich anhört. Hier kommen ein Thema daher über das ich, hätte man mich vorher gefragt, gesagt hätte, es eignet sich nur schwer als Geschichte für einen Comic, weit gefehlt. Redet man als außenstehender von Autismus kommt schnell entweder das Hollywood geprägte Bild des von Dustin Hoffman gespielten Autisten in den Sinn, der die Rolle eines Autistin im Film “Rain Man” spielt oder die “Inselbegabten” Savons. Natürlich ist das Thema am Ende um einiges Vielschichtiger und gerade nicht so einfach in eine Schublade zu pressen.

Die Autorin Daniela Schreiter befasst sich mit dem Thema auf ihre ganz eigne Art und Weise, als betroffene zeigt sie dem Leser in Wort und Bild wie es ist Autist zu sein und was es im alltäglichen Leben bedeutet. Nicht belehrend oder zu flapsig, sondern auf Ihre ganz eigene und unheimlich faszinierende Art.

Ein besonderes Stärke dieses Buches ist dann auch der Ton der Erzählung, den die Autorin und Künstlerin mit scheinbarer Zielgenauigkeit und mit einer Leichtigkeit trifft, die beindruckend ist. Hinzukommt, dass das Buch zu keinem Zeitpunkt in Klischees abdriftet, zu albern oder eben zu seriös und damit langweilig wird. Es die offene und ehrlich Erzählweise die den Leser fesselt. Daniela Schreiter gibt dem Leser ein Stück Wissen an die Hand, dass NT’s (neurologisch typische Menschen) in die Lage versetzt zumindest ansatzweise eine Vorstellung oder vielmehr eine Ahnung davon zu haben, was es bedeutet Autist zu sein. Neben einer Vielzahl interessanter Fakten, die scheinbar mühelos in diese packende Lebensgeschichte, den persönlichen Erfahrungsbericht, gepackt werden, sind es doch gerade die lustig oder unfreiwillig komischen Moment in diesem Buch die den Leser bei der Stange halten. Hier stimmt die Mischung und allzu schnell verschwimmen die Grenzen und man vergisst, dass die Geschichte, Erlebnisse und Erfahrungen der Autorin sind.

Der Zeichenstil ist schwer zu beschreiben, er ist einfach, aber durch das Buch hinweg sehr konsistent. Die Figuren lediglich als süß und knuddelig zu beschreiben, würde dem Stil nicht gerecht werden. Sie erinnern mich stellenweise an die Figuren aus „Hägar the Horrible“ von Dik Browne, einfach Figuren, die trotzdem komplexe Sachverhalten einfach und unterhaltsam vermitteln und so einem scheinbar schwerem und unzugänglichen Thema, eine unerwartet Leichtigkeit verleihen. Hier und da greift die Künstlerin einzelne bekannte Motive auf, mehr als einmal hatte ich das Gefühl ein Adaption “Des kleinen Prinzen” von Antoine de Saint-Exupéry zu sehen. Selbst ein Motive von Escher wird aufgegriffen und toll interpretiert und neu umgesetzt.
Die ersten Seiten des Comic sind, wie etwa bei einigen klassischen Mangas üblich, in Farbe gezeichnet, bevor der Rest schwarz weiß daherkommt ohne an Charme zu verlieren. Am Ende könnte ich nicht einmal sagen welcher Teil mir besser gefällt farbig oder einfarbig, der monotone Teil lenk jedenfalls weniger von der eigentlich Erzählung ab, ohne jedoch tröge zu wirken.

Das Buch, im Panini Verlag erschienen, ist liebevoll aufbereitet und kommt in der Hardcover Ausgabe mit einer tollen Spotlack Optik daher. Neben einer mehrfachen Einleitung der Autorin, gibt es auch eine informative Einleitung zum Thema als Vor- und Nachwort von Benjamin Falk, der selbst Asperger-Autist, Blogger und Podcaster ist. (realitaetsfilter.com) Mehr von der Autorin gibt es in Ihrem Blog unter www.fuchskind.de zu finden. Vielen Dank für die Ausdauer und den Mut der Autorin, ein solch unterhaltsames und informatives Buch zu schreiben und zu zeichnen.

Ein sehr gelungener und unerwarteter Comic.

Viel Spaß beim Hören der Besprechung zu „Schattenspringer“.

Schattenspringer – Wie es ist, anders zu sein
Autorin & Zeichnerin: Daniela Schreiter
Hardcover: 160 Seiten, teils farbig
Preis: 19,99 EUR
Verlag: Panini Comics

Auf Amazon kaufen:
Schattenspringer - Wie es ist, anders zu sein

{lang: 'de'}

1 Kommentar

  1. Ein sehr schöner Review! Besonders der Podcast hat mir – mit dieser angenehmen Stimme – sehr gut gefallen. Nur weiter so :3

Schreibe einen Kommentar