CRFF290 – Klaus

Klaus: Die wahre Geschichte von Santa ClausBewertung 09 von 10

Aus der Feder von keinem geringeren als Grant Morrison, stammt “Klaus: Die wahre Geschichte von Santa Claus”, es ist die gelungene Mischung aus einem klassischen Stoff, in einem neuen Gewand mit modernen Einflüssen. Dabei liest man oft Klaus: Year One, aber genauso gut könnte es heißen “The Klaus Origin”, wobei trotz bekannter Elemente keine Langeweile aufkommt oder, was manchmal bei Morrison passieren kann, man etwas verwirrt dasteht und die Seiten wieder und wieder liest, dieses Buch liest sich flüssig und man legt so schnell nicht mehr aus der Hand. Enthalten ist die vollständige Miniserie in sieben Heften, wobei diese von der ersten bis zur letzten Seite sehr unterhaltsam ist. Im Fokus steht Klaus, der die kleine, mittelalterlich anmutende, Stadt Grimsvig besucht und dort eigentlich nur seine Häute und Pelze verkaufen will. Er erlebt, dass die Freude am Julfest dort erloschen ist, die Menschen unterdrückt werden und selbst Kinder nicht einmal mit Steinen spielen dürfen. Damit kann er sich nicht abfinden und muss etwas ändern. Neben dieser Origin Geschichte, gibt es noch jede Menge Drama, Action und einen emotionalen, herzwärmendem Nebenplot. Diese Geschichte hat eben alles was einen festlich angehauchten Blogbuster ausmacht.
Das Artwork und die Farben stammen vom Dan Mora, was insgesamt eine runden und detailreichen Eindruck macht, gerade wenn Klaus von Geistern heimgesucht wird und doch, vielleicht ist es auch sein Stil, wirken manche Gesichter etwas flach und eindimensional. Die Augen der Charaktere sehen, wie bei Manga Figuren typisch, hier und da kugelrund aus. Zum Glück ist dies die einzige Schwäche und Filmgleich entspinnt sich die Geschichte vor dem geistigen Auge des Lesers, voller schöner Details und lebendiger Szenarien und die Farben fangen die winterliche Atmosphäre oder die drückende Tristesse gekonnt ein.
Die Übersetzung stammt von Marc-Oliver Frisch.
Für dieses Buch muss Weihnachten nicht vor der Türe stehen, aber irgendwie hat es etwas sehr befriedigendes, wenn ein Feuer im Kamin brennt und es draußen etwas kühler ist, dann kommt man so recht in die Stimmung für dieses Buch. Dieses Buch ist aber auch ansonsten sehr empfohlen und zeigt einmal mehr wie vielfältig Morrison ist.

Viel Spaß beim Hören der Besprechung zu Klaus: Die wahre Geschichte von Santa Claus.

Klaus: Die wahre Geschichte von Santa Claus
Autor: Grant Morrison
Zeichner: Dan Mora
Farben: Dan Mora
Übersetzung: Marc-Oliver Frisch
Hardcover Ausgabe: 212 Seiten, farbig
Preis: 29,00 EUR
Verlag: Panini

Mehr von Grant Morrison auf Amazon kaufen:

{lang: 'de'}

4 Kommentare

  1. Crackajack Jackson

    Zeichnungen super.
    Story packend.
    Trotzdem hatte ich bei diesem Titel etwas anderes erwartet.

    • Daniel

      Inwiefern, was hattest du für erwartungen?

  2. Crackajack Jackson

    Ist schon eine ganze Weile her seit ich es gelesen habe, aber mir hätte es gefallen, wenn Klaus übersinnlicher gewesen wäre. Er müsste jetzt nicht unbedingt mit einem Coca-Cola Truck durch die Gegend fahren, aber es müsste schon so irgenwas Heiliges an ihm sein. Auf jeden Fall muss ich die Geschichte mal wieder lesen, am besten noch vor Weihnachten.

  3. ZDogg

    Was “Coca-Cola” angeht, gibt es in den zwei Folgeheften etwas zu schmunzeln 😉

Schreibe einen Kommentar