„An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.“ Erich Kästner

Themen
The Collector: Unit 731
Marvel Must-Have: Silver Surfer – Requiem
The Lion & the Eagle

Link Tipps

Japan, das Land der empathischen Roboter
Happiness and Robots

Auf Amazon kaufen, könnt ihr folgende Bücher:

Tags:

33 Comments

  1. Hallo Jungs,

    der Silver Surfer ist eigentlich sehr bekannt. Er hatte seinen Erstauftritt in den legendären Heften der Fantastic Four (#47-49), zusammen mit Galactus, als dessen Herold er fungierte.

    Stan Lee hat immer gesagt, der Surfer sei seine Lieblingsfigur, wegen seiner Tragik.
    Im Film ‚Atemlos‘ von 1983 schleppt Richard Gere ein Heft des Surfers mit durch den Film und bezieht sich oft darauf.
    Auch mit Jesus wird der Surfer of verglichen.
    Einen sehr, sehr guten Run hatte vor einigen Jahren Dan Slott und Mike Allred.

    Unbedingt lesen: FF 47-49 Erstauftritt des Surfers und Galactus
    Silver Surfer: Ein Brett für Zwei von Dan Slott und Mike Allred

  2. Ich habe das erste Heft von Requiem jetzt auch mal wieder aufgefrischt.
    Die Zeichnungen zaubern eine seltsame ruhige und melancholische Stimmung. Es dauert wirklich bis zum letzten Panel des Heftes, bis das Schicksal des Surfers in Worte gefasst wird, dafür aber dann dreimal hintereinander. Vorher wurde es immer nur umschrieben.

    Der Surfer sucht Hilfe bei den fantastischen Vier, die sehr bestürzt sind. Eigentlich hätte ich es noch besser gefunden, wenn Alicia, die blinde Freundin von Ben (Thing), anstelle von Sue gewesen wäre. Mit ihr hatte der Surfer damals den intensivsten Kontakt gehabt.

      1. Heute habe ich Requiem #2 gelesen, ein Team-Up mit Spider-Man.
        Spider-Man Witze wirken in der Ernsthaftigkeit der Geschichte am Anfang deplatziert. Zum Ende schlägt sogar Spider-Man ruhigere Töne an und sie schaffen es sogar kurz die Welt zu verbessern. Eine epische Geschichte zu der auch die erwachsenen Zeichnungen einen großen Teil beitragen.

  3. Ich kenne vom Silver Surfer leider nur sehr wenig. Ich fand es immer komisch, dass da jemand von einem fernen Planeten kommt und so etwas irdisches wie ein Surfboard dabei hat. In der Silver Surfer Historie würde mich der Möbius Band interessieren.

    Das Titelbild des Podcasts ist übrigens wieder super. Wann kommt denn endlich neuer Helge-Stoff 😃

    1. Danke! Es wird wohl immer mal wieder was kommen, auch ziemlich coole Sachen! Aber mit den Comics klappt es momentan nicht so richtig… Total schade. 🙁 Ich bin aber weiterhin dran!

  4. Es ist kein irdisches Surfboard.
    Vielmehr ist es die Manifestation kosmischer Energie, welches zufällig aussieht wie ein Surfboard.

    Wir Menschen haben diese Form nicht gepachtet.

    1. Da muss ich Christian aber zustimmen: Ich fand das damals auch alles super uninspiriert. Aber so war irgendwie fast das ganze Marvel- (und DC-) Universum. Man nehme ein Tier oder Insekt, gebe ihm ein paar an diese Spezies erinnernde Superkräfte und Aussehen und fertig ist der neue Held oder Schurke.
      Deshalb hatte ich die großen Verlage auch eine Weile gemieden und mich über die Indie-Comics gefreut, die teilweise schon originellere Helden und Geschichten boten…

      1. Da bin ich mal ein paar Tage unterwegs und verpasse prompt The Return of HDC. Werde es mir gleich anhören.

        Silver Surfer, da erinnere ich mich an selige Schulzeilen, als ich gerade erst Superhelden entdeckt hatte und mir in einem Sammler-Shop bei der Schule (hauptsächlich Briefmarken und Münzen, aber auch gebrauchte Comics) Fantastische Vier Nummer 44 gekauft hatte. Großer Cliffhanger. Ich war so happy, als ich dann endlich mal die Nummer 45 gefunden habe nur um dann feststellen zu müssen, dass die Story tatsächlich aus drei Teilen bestand und erst in der deutschen Nummer 46 abgeschlossen wurde. Hat ewig gedauert, bis ich den Abschluss lesen konnte.

        Ich hab sogar mal in den Neunzigern die Silver Surfer Reihe gesammelt, die Ron Lim gezeichnet hat. Gab mal eine Storyline, da ist der Surfer in irgendwelchen Galaxien bruchgelandet und war ohnmächtig, wurde von den Einwohnern des Planeten gefunden, auf dem er lag, und die konnten mit diesen außerplanetarischen Gästen nichts anfangen. Sie dachten, dass Surfbrett sei die führende Lebensform und die komische Figur nur ein Anhängsel. Drollige Idee.

        Würde mich aber wundern, wenn so alte Stories in der Must-Have-Reihe gedruckt werden, zumal das ja auch alles längst auf deutsch erschienen ist. Kenne mich da aber nicht so gut aus.

        1. Dir sei verziehen! 🙂
          Viel Spaß mit der neuen Folge, die aber für unsere Verhältnisse (zu) kurz ist.

          Zu Deiner Silver Surfer-Story: Da kann man sich schon freuen, dass heute alles auch digital rauskommt. Theoretisch müsste so jedenfalls immer alles erhältlich sein. Aber das Sammeln war schon auch immer schön… oder das suchen… Schätze bergen… „hunting down“ eben… Aber das funktioniert natürlich nur bei (künstlicher) Verknappung.

          1. Marvel hat ja vor Jahren mal angefangen, große Mengen von Comics auf DVD rauszubringen. Humble-Bundle in Untersetzerform sozusagen. Habe mir seinerzeit die FF-DVD gekauft (1-540 plus Annuals, so was in der Größenordnung). Habe dann wie erwartet festgestellt, dass es mir keinen Spaß macht, Comics am Rechner zu lesen. Der technische Fortschritt ist nicht immer ein Segen.

            Wo ich aber die ganze Folge jetzt gehört habe und ihr euch über alte Filme unterhalten habt, da hab ich mich auch wieder an einen bestimmten Film erinnert gefühlt. „Mord im Orientexpress“. Eine Agatha Christie Verfilmung von 1980 (oder knapp daneben). Ich hab als Kind die Film-Parodie in MAD gelesen und dann viele Jahre später, mir den Film dann mal im TV angeschaut. War unheimlich zäh, dieses hochgelobte Meisterwerk. Saß mehrmals vor dem Fernseher und hab gestöhnt „Wann passiert endlich was?“ während ich die nächste langatmige Einstellung anschauen musste. Kam mir vor wie ein Manga, auf dem seitenweise gezeigt wird, wie einer ein Schwert zieht und ungefähr 313 Leute im Umfeld darauf reagieren.

            Jaja, das Alter. Früher war nicht alles besser, nur anders.

          2. Hehe. Ich fühle mit Dir. Wobei das im Manga fast besser funktioniert: Man kann die Seiten, wo nichts passiert ja überfliegen, schneller blättern. So wie die 1,5 oder 2 fache Geschwindigkeit Funktion beim Podcasthören.
            Ein großer Vorteil bei Comics, finde ich. Man kann jede Einstellung und Szene wie ein Cutter einfach länger laufen lassen oder beschleunigen. Sicher einer der Gründe, weswegen mich zu viel Text pro Panel nervt: Das geht dann nämlich nicht mehr.

          3. PS. Nichts von diesen DVDs mitbekommen. Hört sich ja seltsam an. Wie teuer waren die denn bitte? Gab es die auch auf deutsch von Panini oder so?

          4. Die DVDs sind irgendwann Ende 2004/Anfang 2005 rausgekommen. Ich hab mir damals „44 Years of Fantastic Four“ gekauft und, ahem, die Spider-Man Variante kopiert. Ich kann es nicht mehr beschwören, aber die werden schon was gekostet haben. 50$? 90$? Keine Ahnung.

            Hab ich jetzt zum Beispiel hier gefunden: https://www.ebay.com/itm/313615987125

            Es gab Versionen von Spider-Man, Fantastic Four, Avengers und X-Men. Jeweils ordentlich über 500 Hefte, weil jeweils der komplette Run von Anfang 60er bis Ende 2004. Die haben sich sogar eine Zeitlang ganz gut verkauft. Dann haben sie moderne Events genommen und für einen ähnlichen Preis mehr als 200 Hefte zu aktuellen Crossovern angeboten, also die Kernserie mit allen, wirklich allen Mini- und Nebenserien und Hefte, die irgendwie entfernt in einen Zusammenhang mit dem Crossover gebracht werden konnten, und dann war der Hype auch wieder schnell vorbei.

            War wohl auch nur ein Testlauf, ob die Leute bereit sind, Hefte digital zu lesen. Hat ja augenscheinlich funktioniert. Bei den meisten. Bei mir nicht.

            Glaube nicht, dass da jemals was auf deutsch erschienen ist.

            Die DVDs wurden damals übrigens normal im Previews angeboten. Hätte mir die wahrscheinlich nicht bestellt, wenn ich zu der Zeit nicht im Comic-Shop gearbeitet hätte.

    1. Ja, das ist natürlich super unprofessionell. Sorry. Ein bisschen später im Podcast wirst Du hören, dass ich davon ausgegangen bin, dass ich gemutet bin. Ich hab ein neues Mischpult. Ist dann auch schnell zu Ende.

      PS. Willkommen in den Kommentaren. Ruhig auch mal was anderes schreiben. Macht Spaß, wenn hier viel los ist!

  5. Ich finde die Idee des Surfers genial, tragisch und sehr philosophisch.
    Jeder Superheld hatte damals etwas, was ihn von anderen unterschied. Thors Hammer, Captain Americas Schild, Spider-Mans Netz und eben das Brett des Silver Surfers. Außerdem sieht es toll aus, wenn der Surfer auf seinem Brett durch das All gleitet.
    Da kann man den Menschenverstand ruhig mal ausschalten und einfach die Bilder genießen.

    1. Ja, Du hast natürlich recht. Aber ich glaube schon, wenn man kein Fan ist, kein Comicleser… Also dass man als Außenstehender da raufguckt und erstmal eine Vielzahl muskulöser Figuren sieht, die sich vor allem in der Farbe oder den Mustern ihrer hautengen Anzüge unterscheiden. Manche bekommen noch ein Gimmick: Einen Hammer, ein Schild, Krallen,… oder eben ein Surfbrett.
      Naja, ich liebe die ja auch. Vielleicht diskutiere ich das mal im nächsten HDC mit Daniel, der ja nicht so der Superhelden-Fan ist. Könnte mir schon vorstellen, dass es auch daran liegt.

    1. Love and Rockets ist eigentlich ein Pflichtkauf. Ich habe bisher nur 2 Bände im Schrank stehen. Die haben mir sehr gefallen, besonders das Musik-Setting der Serie. Wäre eine günstige Gelegenheit. Schau ich mir mal an. Vielen Dank für den Tipp.

        1. Ja, das kenne ich. Man hat hunderte Bücher in digitaler Form rumliegen, greift dann aber immer zum physischen Buch. Ich hab in den letzten Monaten bewußt immer wieder zum iPad gegriffen, um da mal reinzukommen. Wenn man in der Geschichte ist, gibt es eigentlich wenig Unterschiede zum Buch. Man hat einfach Spaß am Lesen. Die Gewohnheiten müssen halt erstmal umgepolt werden. Trotzdem bevorzuge ich ganz klar das physische Buch. Wenn man aber digital für einen super Preis zuschlagen kann, freue ich mich genauso.

          1. Ja, müsste ich eigentlich auch mal machen. Ich hatte mir ja ein iPad Pro geholt – vor allem auch zum Zeichnen unterwegs. Aber durch Corona liegt das Teil vor allem rum… 🙁

  6. Gerade habe ich Silver Surfer – Requiem beendet. Die Geschichte berührte mich noch mehr, als ‚Der Tod von Captain Marvel‘. Eine epische Geschichte in wunderschönen Bildern.

    1. Ja, seltsam, oder? Eigentlich recht kurz und auch nicht so viel Text, aber die Atmosphäre ist einfach super.
      Man merkt auf jeder Seite, dass hier von einem ganz besonderen „Menschen“ Abschied genommen wird.

  7. Diese Musst-Haves muss ich mir auch nach und nach mal zulegen.

    Aber wie ihr es auch etwas thematisiert habt, ist man natürlich emotionaler in Geschichten involviert, wenn man die Charaktere auch etwas näher kennt. Deshalb habe ich auch Marvel bisher immer etwas außen vor gelassen und mich auf DC eingeschossen, um zumindest in diesem Universum etwas klar zu kommen.

    Ich lese gerade den fast 1000-seitigen Batman Band METAL und finde die Story sehr mitreißend. Der Band enthält halt auch sämtliche Vorgeschichten des METAL-Events und gibt dem ganzen so mehr Tiefe. Bin sehr gefesselt – aber dauert natürlich auch ein bisschen bis man damit durch ist.

    1. Wow, da hast Du Dir ja was vorgenommen! Ich habe gerade nochmal Bilder dazu gegoo… äh, gebingt und das sieht ja echt cool aus. Auch viele bekannte Namen involviert. Ich wunder mich, warum ich das „damals“ nicht gelesen habe. Hatte irgendwie in Erinnerung, dass das nicht so gut weggekommen ist.
      Erzähl mal kurz 2 Sätze dazu. Ist das Batman als Ritter?

Schreibe einen Kommentar zu Christian Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.