38 Comments

  1. Hallo Helge,
    vielen Dank für das tolle Paket. Enthalten waren die ersten 5 Bände von Gideon Falls. Eine super Überraschung. Ich kenne den ersten Trade als pdf. Die Serie finde ich richtig gut. Genau richtig. Zusätzlich gab es noch eine Zeichnung von einer Vogelscheuche. Sieht echt super aus. Also nochmal vielen Dank.

  2. Gung-Ho gehört tatsächlich zum Besten was je aus Deutschland gekommen ist. Das ist schon etwas ganz besonderes. Möglich gemacht hat das aber auch ein französischer Verlag. In Deutschland wäre so etwas nicht finanzierbar gewesen. Graphisch ist das eine Wucht. Außergewöhnlich und sehr cineastisch. Mich hat der Comic schon auf den ersten Seiten gepackt: Ein Comic der mit einem Song von Blue Oyster Cult beginnt, muss einfach gut sein 🙂 Das Kreativduo hat übrigens auch die ersten beiden Teile der „Chroniken der Unsterblichen“ von Hohlbein gemacht. Ist ebenfalls sehr zu empfehlen. Ich finde sowieso, dass Comics von deutschen Künstlern in diesem Podcast eindeutig zu wenig Raum einnehmen. Es gibt so viele gute Künstler und Künstlerinnen in Deutschland!

    1. „Chroniken der Unsterblichen“ kenne ich natürlich auch. War auch schon super gut. Ich weiß gar nicht, ob ich es im Podcast erwähnt habe. Das Team arbeitet als nächstes an einem Batman-Comic! Haben sie sich auch verdient!

  3. Einen kleinen Tipp zu David Bowie:
    Von Hennes Bender gibt es eine Video-Reihe, in der alle David Bowie Alben besprochen werden. Hennes Bender ist totaler David Bowie Nerd und man merkt in den Videos die Leidenschaft zu dem Thema. Absolut empfehlenswert. Ich glaube mein Lieblingsalbum von David Bowie ist „Low“.

  4. Von Something is killing the children hört man eigentlich nur gute Kritiken. Ich habe die ersten 2 Trades als pdf rumliegen. Ich nutze die Gelegenheit und fange das heute mal auf dem iPad an.

    1. Ich habe jetzt auch die ersten 2 Trades gelesen. Die Story ist echt gut aufgebaut. Es kommt jedenfalls keine Langeweile auf. Leider fehlt mir jetzt der Abschlußband. Ich bin mir noch unschlüssig, wie die ‚Meta-Gruppe‘ einzuordnen ist, zu der auch die Heldin irgendwie gehört. Bin mal gespannt.
      Das Highlight ist aber das Cover von Ian Bertram in der Gallery (ist das auch in der deutschen Ausgabe enthalten?). Wie das Buch wohl wirken würde, wenn es komplett in diesem Stil gezeichnet wäre?

      1. Ian Bertram: Hab mir das Cover von „Something is killing the Children“ gerade nochmal angesehen. Ja, wäre sicher auch ein interessantes, verstörendes Comic mit diesen Zeichnungen. Wobei ich die Originalzeichnungen auch cool finde.

        Ehrlich gesagt bin ich gar nicht so vertraut mit dem, was Ian Bertram sonst so macht. ABER ich habe hier schon eine Weile „Little Bird“ zu liegen. Kennst Du das? Vielleicht lese ich das mal als nächstes…

  5. Dirtbag Rapture

    Hier spricht die Heldin den Leser direkt an und erzählt ihre Geschichte. Schon im Flugzeug erfährt man, dass sie über den Wolken den Toten entkommen will.

    Kats geteilte Haarfarbe könnte ein äußeres Zeichen sein, für die zwei Welten in denen sie sich bewegt.
    Ihre krude Art und ihr Monolog erinnert mich an Maggy Garrisson, die englische Detektivin.

    Die cartoonigen Zeichnungen gefallen mir ganz gut.

  6. Ich bin noch nicht soweit im Podcast, aber das Erste, was mir bei Chicken Devil in den Sinn kam, war die Fast Food Kette Los Pollos Hermanos aus ‚Breaking Bad‘. Drogen und eine Fast Food Kette. Auch die Heimlichtuerei und das Beschützen der eigenen Familie ähneln einander.

  7. Gerade gehört.
    Bei mir war es bei Breaking Bad am Anfang auch so. Vielleicht braucht es da ein paar Folgen, bis man drin ist. Dann ist es aber zurecht eine der besten Serien.

    @Helge: Eine gewisse Grundsympathie dir gegenüber ist tatsächlich vorhanden.

    Mein Post bezog sich aber hauptsächlich auf das Comic ‚Treasure in the lake‘, bei dem das Mädchen die aktive Führungsrolle übernimmt und der Junge eher passiv dargestellt wird. .

    Allgemein ist es jedoch oft so, dass Führungspersönlichkeiten andere Menschen in ihrer Entfaltung unterdrücken. Deshalb heißen sie ja Führungspersönlichkeiten, weil sie den Weg vorgeben.

    Ob das ein sympathischer Wesenszug ist, steht auf einem anderen Blatt (ich hätte das wohl nicht unbedingt in einem Satz zusammen schreiben sollen).
    Es ist wohl durch die Evolution bedingt und hat was damit zu tun, sich immer weiter verbessern zu wollen. Nur die Starken überleben.

    1. Ok, wenn Du es so schreibst, macht es Sinn. Ich denke, es gibt einfach noch einen Unterschied zwischen Machern und Führungspersönlichkeiten. Die gehen sicher oft über Leichen…

  8. Mal ne Frage an die Experten, weil Brian K. Vaughan-Anhänger. Saga geht ja demnächst mit der Nummer 55 weiter. Ich hab mir, als es rauskam, das Saga-Compendium zugelegt mit allen 54 Heften, aber, natürlich, ich hab es noch nicht gelesen. Und jetzt überlege ich, ob ich prophylaktisch die Serie ab der 55 ins Abo nehmen soll.

    Kurze Erklärung: Ich bin ein großer Anhänger von Heften und kein überzeugter Fan von Paperbacks. Wann immer möglich bevorzuge ich einzelne Hefte. Bei Saga probiere ich es gar nicht erst, mir die ersten 54 Hefte einzeln zu besorgen, aber ich hätte auch keine Lust wieder fünf bis acht Jahre zu warten bis gegebenenfalls ein zweites Compendium erscheint. Und ich schaffe es definitv nicht, den Riesenwälzer mit seinen weit über 1000 Seiten durchzulesen in den nächsten zwei Wochen.

    Ich erwarte eine klare Kaufempfehlung von euch 🙂

    Ich hab mir übrigens von der Image-Serie Invincible die drei Compendium-Bände zugelegt, die alle 144 Hefte nachdrucken. Hab die auch komplett gelesen und war begeistert. Großartige Serie. Ich hab mir auch die Hellboy-Omnibus-Bände von Dark Horse gekauft, da hab ich aber noch nicht reingeschaut. Hab noch nie Hellboy gelesen. Große Bildungslücke, die jetzt auf meinem Pile-of-Shame, meinem Leseberg versauert. Man kommt ja zu nix.

    Werde auch mal ein paar nicht sehr beeindruckende Bilder von zumindest einem Teil meiner Sammlung schicken. Dutzende von Comicboxen. Ganz toll. Naja, ein Regal wird auch dabei sein.

    1. Saga ist auf jeden Fall eine klare Empfehlung. In diesem Genre sicherlich unerreicht. Ich lese die deutschen Trades und muss dann wahrscheinlich noch etwas warten. Wenn du eh Hefte bevorzugst, spricht sicherlich nichts dagegen. Weiß jemand wieviel Ausgaben es am Ende werden sollen? Solche Kompendien sind halt schon etwas unhandlich.

    2. Ich denke Saga ist gut Story & Artwork, aber ich muss auch gestehen, dass ich nicht auf dem laufenden bin. Es hat für mich nicht die 100% Faszination,eher so 80%. Ist aber definitiv subjektiv. Es gibt auch bei mir immer wieder Serien die ich sammle und nie beende.

      Btw habe deine Bilder bekommen, da sind wir fast an einem Spezial daran, reden über Comic die wir in euren Regalen sehen 😉

    3. Also mich hatte Saga damals total fasziniert! Vor allem die Kreativität dahinter: In jedem Heft (eigentlich fast auf jeder Seite) ist wieder etwas passiert oder es kamen Wesen vor, die man so noch nie in einem anderen Comic gesehen hat.
      Gut, dass Du mich mal wieder dran erinnert hast. Ich werde wohl mal weiterlesen…

  9. ET-ER

    Für mich sind die Zeichnungen und die Story ähnlich bunt, wie die von Michael Allreds Silver Surfer, wobei mich die Geschichte doch stark an Man in Black erinnert.
    Ich bin mit dem Heft aber noch nicht ganz durch.

  10. Im Heft sind die ersten zwei Geschichten.
    Javier Pulido zeichnet anders als Shawn Crystal.
    Oft fehlen hier die Hintergründe und der Stil ähnelt in seiner Einfachheit ‚King City‘ von Brandom Graham.
    Die Geschichte hat schon sehr viele verrückte Ideen und hat.
    Hier wurde eine Krankenhausserie, gemischt mit Man In Black. Schon alleine das erste Panel im Keller der Klinik erinnert sehr an die Zentrale der MIB.
    Die verschiedensten Aliens geben Erzählstoff für jede Menge Handlungen.
    Der Kern dieser ersten Geschichte ist es die taffe Hauptdarstellerin zu zeigen, die sich durch nichts erschüttern lässt und so auch den Aliens Respekt abnötigt. Da ist man doch gleicht stolz ein Mensch zu sein.

  11. Kleine Korrektur: Beim Zeichner von „Something is Killing the Children“ lag Helge etwas daneben. Hier zeichnete Werther Dell’Edera und nicht Michael Dialynas.

  12. Hier mal wieder eine Empfehlung:
    https://www.humblebundle.com/books/fan-faves-and-new-hits-dynamite-2021-books?hmb_source=&hmb_medium=product_tile&hmb_campaign=mosaic_section_1_layout_index_3_layout_type_threes_tile_index_3_c_bestofdynamite2021_bookbundle

    Sind wieder coole Sachen dabei:
    – Garth Ennis „The Boys“
    – Kevin Smith „Green Hornet“
    – Warren Ellis „Blackcross“
    – Will Eisner “ The Spirit“
    – Neil Gaiman „The last Temptation“
    – Army of Darkness
    – Vampirella
    – Red Sonja
    – …

    Ab 1€…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.