Hunting Down Comics #59


Wir schrauben an Comic, das Zeug mit den bunten Bildern, an Romanen, diese textlastigen Geschichten und einem gelungen Cross-Over. Daneben gibt es jede Menge anderes Zeug, aber leider keine veganen Rezepte.

Viel Spaß

Helge Vogt: Autor und Zeichner von Alisik ihr findet ihn auf seinem Blog Trickwelt, sowie bei Twitter, Instagram, Facebook, & YouTube

Ab sofort gibt es diese Folge auch auf YouTube.

[00:00:00] Ouvertüre
[00:03:44] Joker, Joker/Harley: Criminal Sanity
[00:14:26] A Walk through Hell: Das verlassene Lagerhaus
[00:49:30] High Level
[01:00:00] YOU ARE OBSOLETE
[01:08:13] comixene 132
[01:33:43] The Electric State: Ein illustrierter Roman





Link Tipps

Auf Amazon kaufen, könnt ihr folgende Bücher:

13 Comments

  1. Tim

    Mein persönliches Highlight: Gibt es überhaupt Aftershock Comics, die auf deutsch erschienen sind? Ne, da gibt es, glaube ich, nichts.

    A walk through hell wäre ein gutes Beispiel gewesen ;P

    Trotzdem unterhaltsame und gute Folge. Ihr solltet euch vielleicht mal Something is killing the Children ansehen. Mein Highlight des letzten Monats.

    • Daniel

      Gut aufgepasst, ist quasi ein “easter egg” behaupte ich jetzt mal so 🙂

    • Lol! Komisch, wie ich direkt davon ausgehen, dass das bei Image erschienen sein muss… Gut, dass wenigstens unsere Hörer aufpassen!

      Hast Du “A walk through hell” denn gelesen? Wie findest Du es?

      • Benni Goodman

        Wenn wir schon bei Aftershock sind, könntet ihr nicht mal den Tag hier unter der Überschrift von “Afterschock” in “Aftershock” ändern? #triggered 🙂

        • Daniel

          Keine Ahnung was du meinst 🙂

  2. Hallo Leute, ich kann Euch beruhigen. Wir mussten bei “A Walk through Hell” abbrechen und am nächsten Tag weiter aufnehmen. Es ist jetzt einfach nur so geschnitten, dass ich 2mal hintereinander das gleiche erzähle, als hätte ich vergessen, was ich vor 10 Sekunden erzählt habe… 😀

  3. Benni Goodman

    Und los gehts mit meinem Lieblings veganen Serienpodcast ohne vegan Rezepte über Y The last man. Bin gespannt.

  4. Benni Goodman

    Gehe auch selten ins Kino, aber JOKER war wirklich ein absolutes Highlight im Kino, unbedingt reingehen! Grandios geschauspielert und eine fesselnde, stimmige Geschichte.

    Wäre auch gespannt, ob es Comicmäßig was in der Richtung vom Joker gibt, ich kenne da leider nichts. Die intensivste Joker-Comic-Erfahrung hatte ich in “Batman – Der Tod der Familie”.

  5. Benni Goodman

    Danke für den Tipp mit dem illustrierten Roman. Bin ähnlich wie ihr etwas skeptisch, ob das funktioniert, aber vllt lass ich mir das zu Weihnachten schenken. Grundsätzlich klingt es schon interessant.

  6. Benni Goodman

    Comixene oder Alfons habe ich ehrlich gesagt noch nie gekauft. Jedes Mal, wenn ich in der Bahnhofsbuchhandlung stehe, nehme ich eine Ausgabe in die Hand, aber fürs Kaufen hats noch nie gereicht. Ich hol mir dann doch lieber ein neues Comic.

    • Stimmt, da ist was dran: Die Magazine kosten ja wirklich so viel, wie ein Comic (Heft).

      Vielleicht liegt es ja wirklich daran, dass ich selbst Comics mache und deshalb auch das dahinter interessant finde. Seitdem ich mit der Arbeit am Videospiel angefangen habe, höre ich z. B. auch Game Developer-Podcasts und da gibt es auch gute Fachmagazine.

  7. Crackajack Jackson

    Hallo,
    die Joker Comics, die du suchst gibt es wahrscheinlich nicht. Am nächsten wir dem, wie schon gesagt der Stoff von “Killing Joke” kommen.

    Ich selbst habe mir den Joker Film nicht angeschaut. Es ist bestimmt ein sehr guter Film und ich habe bis jetzt nur gutes darüber gehört, aber er deckt sich wahrscheinlich nicht mit meinem Bild von dem Clown Prince of Crime.

    Mein Joker ist in den späten 70er und frühen 80ern angesiedelt.
    Geschichten von Neal Adams, Engelhard, Rogers und Austin, in der der Joker zwar böse war, aber bei weitem nicht so brutal dargestellt wird wie heutzutage.

    Für mich bleibt deshalb der Kinofilm, die Geschichte eines Mannes mit einer Clownsmaske.

  8. Crackajack Jackson

    Comic Magazine wie Comixene oder Alfons lese ich gelegentlich auch, wenn auch bei weitem nicht regelmäßig.
    Früher war ich langjähriger Abonnent des „Wizard“. Bevor das Internet kam, war es eine sehr gute Informationsquelle für Neuerscheinungen.
    Ausserdem gab es viele Sachartikel, Interviews und auch Artikel, oder Leserbriefe, die nicht ganz so ernst gemeint waren.
    Das Magazin hatte einen tollen Humor und ich studierte es immer an mehreren Abenden. Man fand auch nach dem dritten und vierten Mal immer noch einen interessanten Artikel, den man bis dahin immer überlesen hatte.
    Das Magazin gab ein gutes Abbild der Branche wieder.

Schreibe einen Kommentar