Ein deutsches U-Boot, das im II. Weltkrieg mitten im Atlantik einen Motorschaden erleidet, und dessen Besatzung seltsame Entdeckungen macht… Studenten, die sich für die Inhalte von Gräbern interessieren… Fans von H.P. Lovecraft kennen und lieben es, sich als Leser schleichend dem Unbehagen und dem Mysteriösen zu nähern, bis man sich dem Horror nicht mehr entziehen kann. Wie keinem zweiten gelingt es dem japanischen Mangaka Gou Tanabe, diesen in unglaublich detaillierten Schwarzweiß-Zeichnungen festzuhalten. Das vorliegende Buch enthält drei fesselnde Manga-Adaptionen von Lovecraft-Erzählungen und wurde 2018 für einen Eisner Award nominiert.

Viel Spaß beim hören der Besprechung.




Der Hund und andere Geschichten
Autor: H.P. Lovecraft
Adaptiert von: Gou Tanabe
Farben: Jason Wordie
Übersetzer: Jens Ossa
Softcover: 176 Seiten
Preis: ab 12,00 EUR
Verlag: Carlsen Manga

Link Tipp
Dr. Seuss – Sind seine Bücher rassistisch? Deutschlandfunk Kultur
Rassismus in Kinderbüchern – Wie umgehen mit dem N-Wort in „Jim Knopf“? Deutschlandfunk
Making Waves: The Art of Cinematic Sound Arte
Die Feature-Antennen-Kochshow Deutschlandfunk Kultur

Mehr von H.P. Lovecraft und das Buch zur Besprechung:

Worüber wir uns freuen würden:
Helge
Daniel

Tags:

1 Comment

  1. Providence fand ich damals richtig gut. Wobei das ein Werk ist, dass man sicherlich öfters lesen muss. Beim ersten Lesen kratzt man wahrscheinlich nur an der Oberfläche. Ich freue mich schon immer wieder in diese Welt eintauchen zu können.
    Vom Jenseits fand ich auch gut. Auch wenn es sich nicht mit Providence vergleichen kann.

    Immer wieder stößt man auch das Thema, ob man das Werk von seinem Autor trennen kann. Ob nun Lovecraft oder auch die Story über Hergé. Letztendlich sollte das eine individuelle Entscheidung bleiben. Ich ringe da auch immer mit mir und habe auch noch keine abschließende Meinung.

    Selbstverständlich stehen auch die Tanabe Manga auf meiner Liste. Gelesen habe ich aber noch keinen. Inzwischen gibt es schon mehrere Bände. Da werde ich sicher noch zugreifen.

    Die Frage mit der Rasterfolie kam von mir 🙂 Vielen Dank für deine Einschätzung. Ist wahrscheinlich auch einfach eine Methode, um schnell und somit kostengünstig zu arbeiten.

    Von Army of Darkness gibt es übrigens auch Comics. Ich habe einen Omnibus, der unter anderem auch die Geschichte des Films erzählt. Wer Spaß an dem Film hatte, wird bestimmt auch bei den Comics auf seine Kosten kommen. Ich fand sie solide, mehr aber auch nicht. Was Helge über Horror gesagt hat, spricht mir aus der Seele. Ich kann auch mit dem ganzen Saw-Zeug nichts anfangen. Das stößt mich eher ab. Guten Fantasy-Horror liebe ich dagegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.