CRFF183 – Inhuman: Megaband 1: Aus der Asche

Inhuman: Megaband 1: Aus der Asche

Die erste Schnittstelle zum „Terrigen“-Nebel und den InHumans hatte ich mit den Büchern über Ms. Marvel, von deren Frische und Innovativität ich immer noch angetan bin. Das einzige Problem das ich mit diesem Buch hatte war die brennende Frage, wie bekam Ms. Marvel diese Superkräfte und warum so schnell. Der kleine Einschub am Anfang der „Terrigen“ Nebel hat dies bewirkt war nicht besonders erhellend. Aber mit diesem riesigen „Inhuman“ Band wurde einiges klarer und auch die Figuren rund um „Black Bolt“, dem ehemaligen König der Inhumans und deren neuer Königin „Medusa“, bekommen Ihren ganz besonderen Reiz. Auch, wenn nicht gleich klar ist, warum er das Terrigen und scheinbar auch die Stadt Attilan beschädigt hat. Aber das ist offenbar ein Fluch der Marvel Bücher es gibt immer wieder Abzweigungen oder Sprünge in der Handlung, die zu einem anderen Charakter und dessen Universum führt. An dieser Stelle ein dickes Lob an den Übersetzer dieses Bandes „Stefan Pannor“, der, ganz nebenbei, mit seinem Sachverstand glänzt und den Leser an den richtigen Stellen dezent auf die wichtigeren Bücher, die Missing Links, also die passend Bücher, zu vertiefenden Lektüre, hinweist.
Eigentlich sind es drei Akte in diesem Buch, der Neuaufbau, die Demontage von Medusa und am Ende natürlich der finale Kampf Gut gegen Böse. Ein klassischer Aufbau den Soule hier wählt und trotzdem so facettenreich und spannend wie es nicht immer der Fall ist. Gerade die vielen neuen Charaktere die Soule einführt und die Idee mit den NuHumans machen dieses Buch so reizvoll. Auch wenn es am Anfang vielleicht 2-3 Hefte dauert, aber das Momentum kommt und dann ist man mittendrin und erfährt eine Menge aus diesem Teil des Marvel Universums. Einziges Manko in diesem Buch, die etwas sehr dünne Erklärung, warum sich das Wesen von Medusa, Mitte des Buches, so drastisch wandelt. Ansonsten ist es eine runde und schlüssige Geschichte, die Lust macht und mit einem Ende, dass einen nach mehr gieren lässt.
Die Vielzahl der Hefte bringt es mit sich, dass insgesamt vier Zeichner mitmischen und dadurch, gerade bei diesem Band besonders deutlich zu sehen, kein wirklich homogenes Bild der Figuren erzeugt wird. Spannend ist es trotzdem, gerade, wenn man am Ende des Buches, dieses noch einmal durchblättert, wie unterschiedlich einzelne Figuren interpretiert und gezeichnet werden.
Dieser Band ist groß, eine Komplette Serie in einem Band, was immerhin sonst 3 Bücher wären. Es gibt also keinen Grund nicht zuzuschlagen und Charles Soule zeigt eindrucksvoll, warum er so viele Eisen im Feuer von Marvel hat

Viel Spaß beim Hören der Besprechung zu “Inhuman: Megaband 1: Aus der Asche“.

Inhuman: Megaband 1: Aus der Asche
Autor: Charles Soule
Zeichner: Joe Madureira, Ryan Stegman, Pepe Larraz, André Araújo
Softcover: 332 Seiten, farbig
Preis: 28,00 EUR
Verlag: Panini

Auf Amazon kaufen:
Inhuman: Megaband 1: Aus der Asche

{lang: 'de'}

2 Kommentare

  1. Tobias Löhrke

    Danke für die super Rezensionen. Ich liebe deinen podcast sehr und habe dadurch eine ganze Menge genialer Comics entdeckt . Kurzer Hinweis: in den USA ging es nach secret wars als uncanny inhumans (ebenfalls von soule geschrieben) weiter. http://marvel.com/comics/issue/52856/uncanny_inhumans_2015_1

  2. Jesebal

    Neben den „Uncanny Inhumans“ gibt es nach SW noch die Serien „All-New Inhumans“ und „Karnak“

Schreibe einen Kommentar