CRFF076 – IAKES

CoverBewertung 9 von 10

Dies ist ein wirklich interessantes Buch, auch wenn man am Anfang das Gefühl hat diese Geschichte läuft recht unoriginell in bekannten Bahnen und man glaubt zu wissen was kommen wird. Den auf den ersten, flüchtigen Blick wirkt die männliche Hauptfigur wie aus einem schwedischen Krimi entstiegen. Für mich hat die Hauptfigur “Rig Wigand” Ähnlichkeiten mit “Sebastian Bergman”, aus der gleichnamigen Serie. Auch hier ist der Protagonist, wie Rig Wigand, ein ehemaliger Profiler der Polizei und arbeiten nun als Dozent an der Uni, fällt aber jetzt eher durch seine Vorlieben für junge Studentinnen und Alkoholexzesse auf. Seine eher misanthropische und egoistisch ausgerichtete Lebensweise ist da natürlich nicht hilfreich. Die zweite Hauptfigur ist seine ehemalige Partnerin Nang, die ist jedoch schon tot, was dem ganzen einen Hauch des Films “The Sixth Sense” verleiht, den Rig Wigand kann Tote sehen und mit ihnen sprechen. Auch wenn die Hauptfigur aus meiner Sicht nie ganz den Charme und die Ausstrahlung der Figur “ Sebastian Bergman” ablegen kann, hat diese Geschichte doch einiges mehr zu bieten. Sie funktioniert auf mehreren Ebenen, auf der einen Seite gibt es die mysteriösen Mordfälle, im Reich der Toten, die aufgeklärt werden müssen und auf der anderen Seite die ungeklärte Beziehung zwischen den beiden Hauptdarstellern Nang und Wigand.
Es ist gerade das interessante Setting und die diversen klugen kleinen Ideen, die diese Geschichte so reizvoll machen, den hier haben auch die Toten etwas zu verlieren und tot ist nicht gleich tot. Den Iakes ist die Totenwelt und dort treibt ein Serienmörder sein Unwesen. Persönlich hatte ich beim Lesen öfter das Gefühl, ich wüsste in welche Richtung die sich die Handlung entwickelt und wurde dann doch immer wieder auf neue überrascht.
Auch wenn die Autorin Miriam Esdohr am Ende des Buches Tatsachen geschaffen hat, die ein Fortführung erschweren könnte, kann ich mir trotzdem gut Vorstellen, dass diese Geschichte das Potential zur Fortsetzung hat. Weder Zukünftige Fälle oder sogar die Vorgeschichte der beiden sind ausgeschlossen, ganz im Gegenteil, sie wären ohne Probleme denkbar und reizvoll Themen, bieten sie doch jede Menge Stoff. Gern würde ich im Stile Greg Rucka’s “Queen & Country” mehr aus diesem Universum sehen. Den beim Entwerfen des Setting hat sich die Autorin sichtbar Mühe gegeben und so für den Leser eine sehr reizvolle Welt geschaffen, die Raum für viele Möglichkeiten bietet.
Das Artwork ist für ein Erstlingswerk gut und es gibt kaum etwas auszusetzen, auch wenn hier und da ein stärker Kontrast der Figuren und Handlung, in den einzelnen Panel, eben im Stile von “Queen & Country” fast noch reizvoller wäre. Besucht man den Blog der Autorin, findet man viele Skizzen und Entwürfe, die stellenweise ein viel kräftigeres und klareres Bild der Panels zeigen, hier und da fand ich persönlich das aus meiner Sicht typische Raster der Mangas eher störend. Das Potential hat die Autorin und Künstlerin auf jeden Fall, den schaut man sich den Bonusteil und natürlich auch Ihren Blog an, sieht man wie akribisch und Detailgenau die Autorin beim Entwerfen dieser Welt vorging. Viel Liebe zum Detail steckt in den von ihr entworfenen Charakteren. Bei der Umsetzung des Buch hat sich sie sich dann, in der Art der Umsetzung von Elementen im japanischen Manga leiten lassen, herausgekommen ist dann ein sehr westliches geprägtes, aber eben auch sehr reizvolles Buch, wobei sich die Zeichnerin gern noch mehr auf ihre Stärken verlassen kann, den die Bilder sind ausdruckstark und sprechen ihre eigene Sprache. Am Ende des Buches gibt es eine Zeichnung von Nang, die mich etwas an die Figur “Ana Lucia” aus der Serie “Lost” erinnert, eine noch selbstbewusstere und stärke Hauptfigur wäre also durchaus denkbar.
Das Cover führte mich am Anfang etwas in die Irre und wird dem eigentlichen Wert der Geschichte nicht ganz gerecht, denn am Ende bekommt man vielmehr als man, vielleicht beim flüchtigen betrachten des Covers, erwartet.
Es ist eine packende Geschichte, einer jungen und ambitionierten Autorin aus Deutschland, die eine sofort in ihren Bann schlägt und die hoffentlich eine Fortsetzung finden wird. Denn wer hätte am Anfang schon, in diesem Buch einen solch spannenden kleinen mystery Thriller vom feinsten vermutet, denn gerade das phantasievolle und ungewöhnliche Setting macht dieses Buch so reizvoll und zu einem echten Geheimtipp.

Viel Spaß beim Hören und Lesen.

Iakes
Autorin & Zeichnerin: Miriam Esdohr
Broschiert: 192 Seiten, schwarz weiß, 4 davon farbige
Preis: 7,90 EUR
Verlag: Comic Culture

Link Tipps

Blog von Miriam Esdohr
Skizzen und Entwürfe zu Iakes LINK

Auf Amazon kaufen:
Iakes

{lang: 'de'}

1 Kommentar

  1. Meermaid

    I love this book, I read it in one go. The specific are the characters which are lovingly created so one can get interest in their fate …

Schreibe einen Kommentar